Bielefeld hat keine Lobby

30. September 2008

Schön öfter habe ich in dieser Saison gehört, dass auswärtige Fußballfans überrascht welch tolle Stimmung sie auf der Bielefelder Alm erwartet und dass die Alm ein echtes Schmuckkästchen inmitten einer Großstadt ist.

Wie schon bei der Wahl der Haupt-Abstiegskanditaten, beim jährlichen Kicker-Test, der Fairplay-Wertung oder bei der Sportberichterstattung merken wir auch hier mal wieder, dass unser wunderschönes Städtchen und unser Verein keine Lobby hat. Anders kann ich mir die Entscheidung nicht erklären, dass als Austragungsort derFrauen-EM 2011 Bielefeld nicht berücksichtigt wurde. Die Begründung, dass regionale Gründe eine Rolle gespielt haben kann ich nicht nachvollziehen. Warum haben mit Bochum, Gladbach und Leverkusen drei Stadien den Zuschlag erhalten, die gerade einmal 100 km auseinander liegen? Welche wirtschaftlichen regionalen Gründe sprechen denn für Wolfsburg oder für das Fußballzimmer von Herrn Hopp?

La Reunion - Tropeninsel wieder aller Klischees

27. September 2008

„Ein gigantischer Kegel steigt aus dem Meer“, wenn die Maschine von Paris aus nach 12 Stunden das französische Übersee-Department Réunion im indischen Ozean erreicht. Es ist, „als würde die Insel zwischen Gischt und Wolken gerade geboren“, schwärmen die Autoren in den Reiseführern. Und tatsächlich kann man die Entstehung der Insel aus der Luft sehr gut nachvollziehen. Denn Réunion ist eine Vulkaninsel. Sie stieg vor 2 bis 3 Millionen Jahren unter heftigen Eruptionen 3.070 Meter hoch aus dem Meer. Der Piton de Neige ist längst erloschen und Anziehungspunkt für Gipfelstürmer. Statt dessen treibt der immerhin über 2.400 Meter hohe Piton de la Fournaise regelmäßig sein Unwesen.

Wer die Schönheit dieser Insel entdecken möchte, darf nicht faul am Strand liegen. Das wahre Gesicht Réunions findet man im Inselinneren. Und das ist ausschließlich zu Fuß erreichbar.  Ein Wegenetz von mehr als 1.000 Kilometern Länge ist über die ganze Insel verteilt und wird von Inselbewohnern und Urlaubern gleichermaßen genutzt. Giftige Schlangen, Spinnen oder Skorpione sucht man vergebens. An den Anblick der handtellergroßen ungiftigen Seidenspinnen in ihren bis zu 6 Meter großen Netzen gewöhnt man sich schnell. Ein bisschen Kondition und vor allen Dingen gute Wanderschuhe sollte man aber schon mitbringen.